*Weltraumjogger erstmals mit Startpass und gleich versagt. Immerhin drei Bestzeiten.*

Zum ersten Mal in der Geschichte der Weltraumjogger e.V. (gegründet im letzten Jahrtausend) schickte die Vereinsführung Athleten mit einem ordentlichen Startpass des Deutschen Leichtahtletikverbandes zu einem Meisterschaftswettbewerb. Beim Mercedes-Benz-Halbmarathon in Berlin-Tegel wurden sowohl die Berlin-Brandenburgischen als auch die Norddeutschen Titel vergeben. Galandi, Gbur und Leidig hätten Titel in Hülle und Fülle mitbringen können: Gesamtwertung, Altersklasse und Mannschaft, zehn Stück hätten es sein können. Es gab keinen einzigen, was für ein Desaster beim ersten offiziellen Auftritt. 

»Was interessieren uns da persönliche Bestleistungen«, kommentierte die Mannschaftsleitung, »wir haben im Vorfeld Höchstleistungen auf dem Gebiet der Startpass-Bürokratie erbracht, Meldefristen eingehalten, Formulare gefaxt. Und dann stehen unsere Athleten an der Startlinie und lassen sich abhängen.«
 
Dabei war der Anfang verheißungsvoll. In der Mannschaftswertung galt es den LTC Berlin zu schlagen. Die festgesetzte Rennstrategie war so genial wie einfach und wurde an die drei Weltraumjogger noch im Startblock ausgegeben: Leidig vor Kersten, Galandi vor Ungewickell, Gbur vor Wegener. Alle versagten: Leidig verlor 1:07 auf Kersten. Galandi verlor 3:38 auf Ungewickell. Gbur verlor 14:56 auf Wegener. Alle liefen sie persönliche Bestzeiten, und was hatten sie jetzt davon? Platz 6 in der Mannschaftswertung bei den Norddeutschen Meisterschaften im Halbmarathon, Platz 5 bei den Berlin-Brandenburgischen. Hier schickte allerdings der LTC und der SCC gleich mehrere Teams ins Rennen, so dass die Weltraumjogger Bronzenmedaillengewinner der Herzen wurden. »Eine unrühmliche Praxis«, vermerkte die Mannschaftsleitung mäkelnd, »wenn das Schule macht, spielt bei der nächsten Fußballweltmeisterschaft Deutschland 1 gegen Deutschland 2 im Finale. Das geht doch auch nicht.«
 
Achtbar zog sich eigentlich nur Andreas Galandi als Vizemeister in der M45 bei den Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften aus der Affäre. Leidig ließ auf den letzten 500m noch Olaf Haller an sich vorbei und verfehlte damit einen Podiumsplatz in der Gesamtwertung bei den Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften, zum Trost gabs Platz 3 in der Altersklasse. Andreas Gbur kam wenigstens richtig erschöpft in Ziel und schaffte mit Platz 44 die erste Seite der Ergebnisliste. »Damit haben sich die drei Athleten für die anstehenden Vertragsverhandlungen für die neue Saison nicht gerade in eine ideale Augangslage gebracht«, witzelte die Vereinsführung, »wir gehen davon aus, dass wir nicht mit neuen Forderungen konfrontiert werden.«
 
Am Samstag, den 6. November, finden auf dem Olympia-Gelände die Crossmeisterschaften des Leichtathletikverbandes statt. »Wir erwarten, dass die Schmach von Tegel dort getilgt wird. Der erste Titel für die Weltraumjogger als jüngstem Mitglied im Berliner Leichtathletikverband ist Pflicht.«

Hier die Ergebnisse:

Offene Berlin-Brandenburgische Meisterschaften Halbmarathon:

4       5101 Leidig Holger Andreas1969 Weltraumjogger Berlin 01:14:20
13     5038 Galandi Andreas 1965 Weltraumjogger Berlin 01:19:56
44     5122 Gbur Andreas 1972 Weltraumjogger Berlin 01:31:40

Mannschaftswertung:

1 LTC Berlin 3:46:15
5073 Kersten Sven 1968 1:13:13
5183 Ungewickell Horst 1963 1:16:18
5186 Wegener Gerrit 1981 1:16:44

2 SCC Berlin 3:55:20
5019 Braun Reiner 1967 1:17:24
5030 Eis Michael 1966 1:18:09
5155 Schmid Markus 1967 1:19:47

3 LTC Berlin 4:01:04
5024 Delsa Anselm 1978 1:18:52
5190 Weiss Bernd 1967 1:20:01
6161 Voigt Hartmut 1962 1:22:11

4 SCC Berlin 4:02:02
5010 Belkaid Said 1967 1:20:17
5185 Wartenberg Joachim 1968 1:20:31
5108 Mannhold Oliver 1963 1:21:14

5 Weltraumjogger Berlin 4:05:56
5101 Leidig Holger Andreas1969 1:14:20
5038 Galandi Andreas 1965 1:19:56
5122 Gbur Andreas 1972 1:31:40