Mit dem Kader zum ersten überregionalen Triathlon

Nach der Berliner Meisterschaft fuhren Robert der Landestrainer mit 6 Athleten, darunter Jonas, Jannik Thieme und Willi Kaden (alle Jugend B) am 17.05. nach Forst. 600 km im Sprinter von Robben & Wientjes vollgepackt mit Rädern, Taschen und Sportlern. Samstag hin, Sonntag Wettkampf und wieder zurück. Ziemlicher Ritt aber was machen die nicht alles – die sind ja noch jung.

Da es hier für Jonas nichts zu gewinnen gab außer an Erfahrung waren Vorbereitung, Fahrt und Wettkampf erheblich lockerer als beim Kondiusman. Zudem ist es ein lustiges Team, da gibt es immer was zu lachen. Samstag schon mal Streckenbesichtigung - Radstrecke abfahren, lockerer Lauf und Wasser fühlen. Alle natürlich in einheitlicher Landes Kleidung - echt cool. Abends noch Kohlenhydrate beim Italiener reinhauen und dann nach Verfolgung des Bayern Siegs ab ins Bett. Übernachtet wurde im Hotel- ein Neubau. Allerdings war bis auf die Zimmer das Hotel noch nicht fertig. Naja, das Budget.So musste Robert abends noch das Frühstück für den nächsten Tag kaufen.

Morgens gab's dann bei Robert im Zimmer Gemeinschaftsfrühstück und dann alle zum Wettkampf. Alles war hochprofessionell vorbereitet. Beim Check In wurden Abrolllänge und Abstand der Auflieger zu den Bremshebeln genau vermessen.Sperren der Gänge führte zur Disqualifikation. So durfte Willi zwar teilnehmen, wurde aber nicht gewertet. Die Laufwege waren mit Teppich ausgelegt, die Räder standen mit dem Sattel in Querrohren und jeder Starter hatte seine eigene Box in der beim Wechsel Neo, Kappe und Brille landen mussten, sonst drohten Strafen.

Schließlich war Jonas am Start und erstmal etwas voller Ehrfurcht bei 70 Athleten alle im Neo und den Siegeswillen in den Augen. Die Distanzen waren jetzt mit 400 m/10 Km/ 2,5 auch schon etwas länger. Aber schließlich lief das Schwimmen verhältnismäßig gut. Aufs Rad ging es wie die Profis mit eingehängten Klicks und eine Radgruppe war schnell gefunden. Auch das Laufen ging befreiter als noch ein Woche zuvor. Voll zufrieden kam Jonas als erster Berliner als 56. in's Ziel.

Und am Sonntag um 20:00 wieder in Berlin angekommen berichtete er über einen tollen Wettkampf. Er hat mal die große Konkurrenz aus den anderen Bundesländern kennengelernt und gesehen, dass Berlin im Triathlon doch eher Provinz als Hauptstadt ist. Aber der Spaß ist immer dabei.