WJ-Inside: Interview des Monats März 2021

Stefan Alberti

1. Wie bist du zu den Weltraumjoggern gekommen, (was war der Ansporn)?
Stefan: Irgendein Politiker hatte mal in einem Interview den Begriff „Berlinman“ erwähnt. Da habe ich aufgehorcht und  gleich nachgeguckt und die Weltraumjogger gefunden -  und weil ich das BM-Logo so toll fand, habe ich 2006 da gleich mal den Mitteltri mitgemacht. Bis zum Vereinseintritt dauerte es aber noch bis 2014: Da sind wir dann mit den Kindern gleich als ganze Familie rein.

2. Warum hast du dich für die Weltraumjogger entschieden?
Stefan: Die Frage stellte sich für mich gar nicht – warum sollte ich zu einem anderen Triathlonverein als zu dem mit der Geschäftsstelle fast bei mir um die Ecke gehen, wenn ich da schon seit Jahren gesehen hatte, dass das richtig nette Leute sind?

Bericht des FSJ-ler Janne im März 2021

Ein weiterer Monat ist vergangen und ich melde mich ein weiteres Mal aus der Zentrale für einen kleinen Rückblick. Inzwischen sind über 6 Monate vergangen und die Halbzeit ist erreicht. Die Zeit rennt nur so dahin und vergeht im Flug.

Angefangen hatte alles im September, wo das Schwimmtraining noch möglich war und auch sonst ein wenig Normalität herrschte. Zum Ende des Jahres wurde es jedoch immer schwieriger mit dem Vereinstraining. Zunächst schlossen die Schwimmhallen und wenig später war auch das Vereinstraining nicht mehr möglich. Nunmehr seit vier Monaten sind die Schwimmhallen geschlossen und gemeinsames Training findet kaum bis gar nicht statt. Für mein FSJ war das natürlich nicht gerade optimal, so richtig Training konnte ich nicht geben, lediglich ein paar sporadische Aufgaben blieben übrig.

WJ-Inside: Interview des Monats Februar 2021

Petra Andratschke

1. Auf was könntest du in deinem Leben nicht verzichten?
Petra: Raus in die Natur zu können, am liebsten mit dem Rad und einem Sprung in den See zum Abkühlen.

2. Was waren früher deine Lieblingsfächer in der Schule?
Petra: Geschichte, Deutsch und Kunst

WJ-Inside: Interview des Monats Januar 2021

Derrick Fulton

1. Auf was könntest Du in Deinem Leben nicht verzichten?
Derrick: Alkohol, Drogen und Sex! Spaß beiseite ;)
Ganz wichtig ist auf jeden Fall Sport, darauf kann ich wirklich nicht verzichten. Es muss nichts spezielles sein, aber irgendeine Form von Bewegung ist super wichtig. Gutes Essen ist auch entscheidend und naschen darf natürlich auch nicht fehlen. Und natürlich steht die Familie auch ganz oben, ohne die das Leben auch nicht funktioniert.
P.s: Ganz ohne Weltraumjogger ist es natürlich auch langweilig ;)

WJ-Inside: Interview des Monats Dezember 2020

Birgit (Bibo) Bockenkamp-Galandi

1. Auf was könntest Du in Deinem Leben nicht verzichten?
Bibo: Auf jeden Fall könnte ich nicht auf die Freunde/Familie und natürlich auch den Sport verzichten. Insgesamt würde ich vor allem sagen, dass ich auf den menschlichen Austausch mit anderen nicht verzichten könnte.

2. Was war früher Dein liebstes Schulfach?
Bibo: Schwer zu sagen, das ist schon relativ lange her. Ich glaube aber, dass ich vor allem an Erdkunde und Sport großen Gefallen hatte.

Athletiktraining

Unser FSJ-ler Janne macht jeden Dienstag ein umfangreiches Athletiktraining von 19 bis 20 Uhr

Zugangsdaten: ZOOM-Meeting; 19:00-19:30: Basis/Einsteiger Workout; 19:30-20:00: Fortgeschrittene; Kenncode: 85756601; Meeting-ID: 69292484130).

Ella vertritt ihn momentan und hat die Basics hier einmal zusammengestellt:

 

WJ-Inside: Interview des Monats November 2020

Hajo Tischer

Ich habe mich dazu entschlossen neben den üblichen Fragen auch andere, weniger sportliche, dazu zunehmen um die Interviews ein wenig spannender zu machen (;

1. Auf was könntest Du in Deinem Leben nicht verzichten?
Hajo: Familie & Freunde; Mein Fahrrad und meinen Optimismus

2. Was war früher Dein liebstes Schulfach?
Hajo: Tatsächlich sind es die Fächer Mathe und Sport, auch wenn gerade Mathe ein bisschen dröge klingen mag, aber ich konnte es einfach gut…

3.  Wenn Du Dir ein Land aussuchen könntest: In welchem würdest Du gerne leben?
Hajo: Es würde mich wahrscheinlich nach Schweden ziehen. Neben der Natur und einmaligen Landschaft sind es auch die unkomplizierten Menschen, die mich für Schweden stimmen lassen würden.

Bericht des FSJ-ler Janne im Dezember 2020

Das Jahr neigt sich dem Ende und das erste Drittel des FSJ-Jahres ist geschafft. 2020 war für alle schwer, kaum Wettkämpfe für die man trainieren konnte und durch die immer wieder verschärften Maßnahmen wurde auch das Vereinstraining immer wieder ausgebremst, Schwimmen war eher eine Seltenheit. Der Verein ist aber sehr dankbar für die vielen Mitglieder, die trotz der schwierigen Situation dem Verein treu geblieben sind, Danke!

Zum Dezember ist leider nicht viel zu sagen. Das geplante Lindow-Trainingslager der Jugend musste leider ausfallen und auch das Trainingslager der Erwachsenen, welches für den Januar geplant war, muss leider ausfallen. Für den Dezember war auch noch eine Laehrparklauf 2 geplant, welcher die Weihnachtsfeier ersetzten sollte. Auch das musste ausfallen, wird aber hoffentlich im Frühjahr nachgeholt. Den Dezember über war das Angebot des Athletiktrainings weiterhin existent und wird auch im kommenden  Jahr fortgeführt. Ich hoffe jeder von Euch hatte ein paar erholsame Feiertage mit der Familie und konnte das Jahr entspannt ausklingen lassen, auch ohne Silvesterfeuerwerk  (;